Der rote Pit Der rote Pit: Es ist Sonntag

28.09.2017

Es ist Sonntag

Ein Gastbeitrag von Mutti:


Alle ruhen sich von der anstrengenden Arbeit in der Woche aus und schlafen lange. Alle? Nein, eine Hausfrau in einem kleinen Dorf in Niedersachsen leistet nach wie vor heftigen Widerstand.


Sie steht Sonntagmorgen um 7 Uhr auf, taumelt schlaftrunken gegen den Türrahmen, geht ins Bad und macht sich etwas frisch. Kaffee aufsetzen, den Frühstückstisch decken, die Waschmaschine vollknallen, die Blumen gießen, die Familie aus den Betten scheuchen was nicht ohne Palaver abgeht, den ersten Streit schlichten. Tisch abräumen und das Mittagessen vorbereiten.

Auf Männe warten der beim Frühschoppen große Reden schwingt, Mittagessen, beim rumnörgeln die Ohren auf Durchzug stellen, den Tisch abräumen, die Küche wischen, die Wäsche von Samstag bügeln - dabei mit der Freundin telefonieren die mal wieder knapp bei Kasse ist.

Der Besuch kommt auch schon bald. Also schnell noch einen Kuchen backen, den Tisch decken und Kaffee kochen. Umziehen, sich das blöde Gequatsche von der Verwandtschaft anhören, mit der ganzen Familie um den Häuserblock spazieren.

Abendessen, abräumen, den Geschirrspüler vollknallen, Küche ausfegen, die Abrechnung fürs Geschäft machen, hundert E-Mails beantworten, Socken stopfen, Knopf annähen und Männe will dass seine Arbeitshose kürzer gemacht wird. Wenn möglich noch vor Montagmorgen. Sohnemann trösten. »Mädchen sind doch wie eine Straßenbahn, alle 10 Minuten kommt eine Neue.« Armer Junge!

23 Uhr. Endlich die Füße hochlegen, den Fernseher einschalten und mitten im Film einschlafen. Es ist Sonntag?